banner spezialgebiete

Kontakt

Praxis für Naturheilkunde
Kordula Döring

Dammstr. 5
32105 Bad Salzuflen

Tel.0 52 22 - 63 91 30
Fax 0 52 22 - 63 91 31

e-mail: info@heilpraktiker-doering.de

Rezept des Monats

Winternudeln

Es ist zwar dieses Jahr ein recht warmer Winter, aber dennoch müssen wir darauf achten, dass unsere Nierenenergie gewärmt wird und die Lebenskraft so über den Winter gut gespreichert werden kann. Für den Januar ist es zudem sehr feucht, was sich negativ auf die Verdauungsorgane Magen und Milz-Pankreas auswirken kann. Deshalb kochen wir im Januar Vollkornspaghetti mit Rosenkohl und getrockneten Tomaten.

Weiterlesen …

Heilpraktikerin Kordula Döring > Spezialgebiete > Allergien > Allergien und Heuschnupfen

Allergien und Heuschnupfen

Behandlung von Allergien

Die naturheilkundliche Behandlung stärkt und harmonisiert den Organismus, damit er wieder natürlich reagieren kann. Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems, es reagiert auf harmlose Stoffe mit Angriff. Schulmedizinisch wird die Reaktion im Immunsystem mit Medikamenten unterdrückt, z.B. durch Cortison. Durch Desensibilisierung wird versucht, den Stoff dem Körper wieder verträglich zu machen.
Die naturheilkundliche Behandlung harmonisiert den Organismus soweit, dass er nicht mehr überreagieren muss.
Die Behandlung bei Heuschnupfen erfolgt im Idealfall vor dem Auftreten von Symptomen, also im Winter oder frühen Frühjahr, je nachdem, wann beim Einzelnen der Heuschnupfen einsetzt. Bei anderen Allergieformen kann während der akuten Phase auch behandelt werden. Danach erfolgt dann eine grundlegende Harmonisierung.
Die Behandlung erfolgt individuell mit Darmsanierung, Bioresonanz-Therapie oder chinesischer Medizin. Im ersten Untersuchungsgespräch zeigt sich, welche Ursachen Ihrer Allergie zu Grunde liegen, danach wähle ich die passenden Methoden aus.
Ich behandele alle Arten von Allergien: Heuschnupfen, Hautsymptome, Neurodermitis, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Asthma...

Möglichkeiten der Allergie-Behandlung

Darmsanierung und Colon-Hydro-Therapie

Ein großer Teil der Immunzellen und Antikörper befindet sich in den Schleimhäuten, im Nasen-Rachen-Raum, im Urogenitalsystem und im Verdauungssystem, vor allem im Darm.
Und damit sind wir beim Thema. Denn wo kommen die meisten Fremdkörper an? Im Darm mit seiner Gesamtoberfläche von 400 qm. Im Vergleich dazu erscheint die Haut mit einer Körperoberfläche von ca. 1, 6 bis 2 qm klein. Unsere gesamte Nahrung besteht aus körperfremden Stoffen, die sortiert werden müssen, was nimmt der Körper auf, was wird so wieder ausgeschieden und was muss unschädlich gemacht werden. Also befindet sich ein großer Teil des Immunsystems im Darm um diese wichtigen Prozesse dort auszuführen.


Die Darmflora

Bis zu 400 verschiedene Bakterien, insgesamt 1014 bevölkern unseren Darm. Diese Darmflora haftet in der Schleimschicht der Darmwand. Von einigen ist die Funktion genauer untersucht. Besonders im Dickdarm spalten sie für uns sonst nicht verdaubare pflanzliche Faserstoffe auf, sodass wir sie zum Teil als Fettsäuren aufnehmen können.


Immunfunktion der Flora

Milchsäurebildende Bakterien erhöhen die Bildung von Botenstoffen, steigern die Aktivität der Abwehrzellen und erhöhen die Produktion von Antikörpern. Die Darmflora verdrängt andere krankheitserregende Keime. Kolibakterien steigern die Produktion von sIGA (Immunglobulin der Schleimhaut). Enterococcen steigern die unspezifische Immunaktivität.
Im Darm werden Immunzellen ausgebildet, die in allen Schleimhäuten des Körpers aktiv werden. Durch eine Aktivierung des Darms z.B. durch Colon-Hydro-Therapie und eine Stärkung der Darmflora mit mikrobiologischen Präparaten kann das Schleimhaut-Immunsystem harmonisiert werden.
Die Colon-Hydro-Therapie erreicht den ganzen Dickdarm. Dort werden alte Stuhlreste ausgespült und der Darm wieder arbeitsfähig gemacht. Dabei liegt der Patient bequem auf dem Rücken. Mit einem Spezialspekulum (einem kleinen Röhrchen) wird er an das Colon- Hydro-Gerät angeschlossen. ca. 45 Minuten wird der Dickdarm sanft mit warmem Wasser gespült. Zusätzlich gebe ich eine Bauchmassage, um noch mehr Schlacken zu lösen. Die Behandlung befreit und gibt ein angenehm entlastetes Gefühl.

Allergiebehandlung mit Bioresonanz-Therapie

Sie ist bekannt geworden unter dem Stichwort: Allergene löschen. Meiner Ansicht nach reicht es nicht, das bekannte Allergen mit der Bioresonanz-Therapie im Körper zu neutralisieren, sondern es ist immer eine umfassende Konstitutionsbehandlung notwendig. Die führe ich mit der Bioresonanz-Therapie ebenfalls durch (siehe dort), oder auch vor allem mit der chinesischen Medizin.

Allergiebehandlung mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM):

Bei Allergien wird in jedem Fall das zu Grunde liegende Muster in der Energie des Organismus behandelt, nicht das Allergen ist wichtig, sondern die Reaktion des Körpers. Wenn es gelingt, die Störung vollständig auszugleichen, verschwindet auch das Symptom.

Ein paar Beispiele:

Bei Heuschnupfen sind drei Elemente hauptsächlich betroffen:

  • Das Metallelement mit den Organen Lunge, Bronchien und Nase: Die Lunge regiert die Oberfläche, das heißt sie schützt den Körper vor dem Eindringen von krankmachenden Faktoren wie zum Beispiel Wind. Dieses Konzept ist mit unserem Immunsystem zu vergleichen, das Konzept des Wei Qi ,der Abwehrenergie.
  • Das Holz mit den Augen und der Jahreszeit Frühjahr
  • Das Wasser, denn es regiert den Winter: Im Winter sammelt die Niere Kräfte, die dann im Frühjahr die Leber, die sehr dynamisch ist, unter Kontrolle halten. Wenn die Niere schwach ist, kann die Leber leicht überschießen, was Heuschnupfen erzeugen kann.

Heuschnupfen-Erkrankung im Sinne der Chinesischen Medizin

Die Niere ist zu schwach, um die sich im Frühjahr natürlicherweise ausbreitende Leber im Zaum zu halten. Die Leber ist eine sehr  bewegte Energie, die gerne im Körper nach oben schießt, in den Augen ankommt und dort unter Umständen Jucken verursacht – das ist aufsteigender Leberwind.
Abhängig von der Stärke der Lungenenergie und damit der Abwehrenergie, hat der Heuschnupfenkranke mehr oder weniger Symptome wie Naselaufen oder Atemnot. Diese Symptome werden hervorgerufen durch den Wind im Frühjahr, der dann ungehindert in den Körper eindringt und die Lungenenergie blockiert. Man bekommt ein gedunsenes Gesicht, weil die Feuchtigkeit der Haut stecken bleibt und sich unter der Haut sammelt. Die Bronchien ziehen sich zusammen und man bekommt Atemnot, weil der Energie der Lunge nicht mehr auf und ab fließen kann, wie sie sollte. Und die Nase läuft, weil sich Schleim bildet durch die Blockade der Lungenenergie, die ihr Ausgangsorgan nicht mehr richtig erreicht.
Die Augen jucken, weil der äußere Wind den inneren Leberwind noch verstärkt, der entstanden ist, weil die schwache Niere die Leber, die sich im Frühjahr natürlicherweise ausbreitet, nicht im Zaum halten kann. Andere Allergien mit Symptomen im Bereich von Nase, Bronchien und Augen verlaufen ähnlich.

Häufig ist auch die Haut von allergischen Reaktionen betroffen

Sie gehört auch zur Lungenenergie. Oft ist auch eine Hautsymptomatik ein Leberangriff auf die Lungenenergie. Die Leberhitze zeigt sich dann als Jucken oder rote Flecken auf der Haut. Es kann aber auch sein, dass verschiedene Faktoren in der Lunge selbst die Ursache der Allergie bilden. Zum Beispiel bei Neurodermitis liegt oft eine Hitze oder Kälte mit Feuchtigkeit in der Haut vor. Diese klimatischen Faktoren müssen ausgeleitet werden, um die Neurodermitis erfolgreich zu behandeln.
In dem ersten Gespräch ermittle ich das Muster, das Ihre Allergie hervorruft und kann so die Ursache behandeln.

Zurück